Pfr. Rudolf Waron

Schön, dass Sie hier sind!

Finden Sie nicht auch, dass es hier im sog. „Netz“ ein wenig paradox zugeht? Zum einen genießen wir die (vermeintliche) Anonymität und andererseits fehlt es uns, im direkten Kontakt zu einander zu treten.

Eigenartig. Während Sie diese Zeilen lesen, bin ich vermutlich nicht in Ihrer unmittelbaren Nähe, von einer direkten Begegnung will ich gar nicht schreiben…

Ist heute ein Arbeitstag? Dann bin ich vielleicht gerade in der Schule und mit dem Religionsunterricht beschäftigt. Oder im Pfarrbüro. Oder auf dem Weg zu oder von einem Gespräch. Vielleicht schreibe ich gerade eine Aktualisierung dieser Zeilen oder arbeite an der Predigt oder einem Gebet für den Gottesdienst, suche Lieder für die Musiker*innen aus.

Ist es schon Abend? Da kann es schon sein, dass ich einer Sitzung oder einer Besprechung mit ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen bin. Aber wahrscheinlicher ist es, dass ich zuhause bei meiner Familie, meiner Frau und unseren beiden Kindern bin.

Wenn es Nacht ist, dann schläft einer von uns beiden wahrscheinlich und eine*r kann es nicht oder will es (noch) nicht. Hoffen wir das Beste!

Es kann aber auch sein, dass Sie endlich Zeit finden am Wochenende und ein wenig entspannen, im Internet surfen – auf der Couch am Tablet oder so wie ich lieber am Schreibtisch und auf dem PC. Diese Tablets hat es zu meiner Zeit – was heißt das eigentlich: zu meiner Zeit? – noch nicht gegeben. Gut, das Internet für uns Normalverbraucher auch nicht. EDV und Internet, das habe ich einige Jahre als Beruf betrieben, unter anderem auch in der evang. Kirche in Österreich – hassen Sie mich nicht (mehr) dafür 😉

Die verschiedenen Zeiten kann ich mir relativ leicht vorstellen, aber woher kommen Sie? Was ist Ihre Motivation hier auf unserer Seite zu surfen? Es gibt viele gute Gründe, davon bin ich überzeugt. Vielleicht suchen Sie aber auch etwas, von dem Sie (noch) nicht einmal genau wissen, was es sein könnte. Ich denke, da wird vielleicht auch die Suchfunktion unserer Webseite überfordert sein, vielleicht sogar Google…

Und damit bin ich wieder am Anfang: Schön, dass Sie hier sind. Vielleicht wollen Sie noch mehr erfahren, dann nehmen Sie am besten direkt Kontakt mit mir auf. Ich freue mich auf Sie.

Herzlichst,
Ihr Pfr. Rudolf Waron

Pfr. Rudolf Waron

+43 699 18877 560
rudolf.waron@evang.at

Sprechstunde Donnerstag 9-11 Uhr
und nach Vereinbarung

Pfr. Warons Blog

#27: Einer von uns

Wer ist es? Meistens ist es ein anderer, glauben wir. Dabei ist es immer eine:r von uns. Selbst der Verräter Judas ist ein solcher: Einer von uns! [Weiter lesen]

#26: Leise Töne

Das diesjährige Motto der Langen Nacht der Kirchen in Salzburg „Mein Herz in der Nacht“ hat die Verbindung von Mensch und Gott Blick. Lassen wir uns einladen, unsere Herzen zu öffnen für die leisen Töne. [Weiter lesen]

#25: Aus der Traum

… zerplatzt wie Seifenblasen, nix is blieb’n. STS als Stichwortgeber über den Unterschied von Traum und Hoffnung. [Weiter lesen]

#24: Bleiben.

Jemand ist zu Tode betrübt. Das kann doch nicht sein, da muss man doch was machen können. Was, wenn nicht? Und es trotzdem Möglichkeiten gibt? [Weiter lesen]

#23: Nicht angetroffen

Ärgerlich, wenn Dinge nicht dort sind, wo wir sie vermuten. Und mitunter ist es nicht nur ärgerlich, sondern macht es uns traurig, wenn wir nicht fündig werden. Gedanken zum leeren Grab. [Weiter lesen]